HOCHHAUS – HÜTTE – HINTERHOF
1346
post-template-default,single,single-post,postid-1346,single-format-standard,bridge-core-2.1.6,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-24.0,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive

HOCHHAUS – HÜTTE – HINTERHOF

Der Reiz des Ungeliebten

Fotografie, Graphik, Collage, Objekt, Laserzeichnung, 3D-Druck, Videokunst, Malerei und Zeichnung

Karla Köhler, Thomas R. Hoeß, Gabriella Héjja

Gast: Foto- und Videokünster Sven Piayda

22. November 2018 bis 6. Februar 2019
Eröffnung: Donnerstag, 22. November 2018, 19 Uhr

Führungen durch die Ausstellung: 9. und 23. Januar 2019, jeweils um 18 Uhr


Das ergreifende Panorama der Skyline, die verborgene Hütte im Wald oder die geduckten Häuser in verwinkelten Gassen alter Städte. Warum suchen wir diese Orte und Ansichten? Was weckt unsere Aufmerksamkeit und mit welcher Sprache sprechen Gebäude zu uns?

Mit ganz unterschiedlichen Mitteln der bildenden Kunst versuchen die Künstler/innen Karla Köhler, Thomas R. Hoess und Gabriella Héjja die Frage zu konkretisieren, was den Reiz und die Faszination von Gebäuden ausmacht, denen Menschen als Wohnraum eher ablehnend gegenüberstehen. Vor etwa 2 Jahren hat sich das Künstler-Trio zusammengefunden, um diesen Fragestellungen künstlerisch auf den Grund zu gehen. Seitdem entstehen kritisch konstruktiv immer neue Ansätze und Antworten über die Medien, die die einzelnen Künstler üblicherweise in ihrer Arbeit einsetzen. Bei Gabriella Héjja ist dies die Fotografie, bei Thomas R. Hoess ebenfalls die Fotografie, die Collage und die Malerei. Karla Köhler kombiniert moderne Medien wie Lasertechnik und 3D-Druck mit klassischen Ausdrucksmitteln der Malerei und Zeichnung.

Aus einer Kooperation von Karla Köhler und Sven Piayda, die sich 2010 bei einer gemeinsamen Ausstellung kennengelernt haben, sind ebenfalls Arbeiten für die Ausstellung entstanden. Sven Piayda kombiniert digital seine Foto- und Videokunst mit den Hochhäusern und Skylines von Karla Köhler.

Als Vorgehensweise hat sich im Laufe der Zeit zum einen das Prinzip der Annäherung als hilfreich für das Finden von Antworten herausgestellt. Von der Fernsicht ausgehend wird sich den Objekten langsam genähert. Bestimmte Emotionen verstärken sich in der Nahsicht, andere schwächen sich deutlich ab, ja kehren sich teilweise um.

Zum anderen spielt die Reduzierung auf wesentliche Formen, Farben und Strukturen eine entscheidende Rolle in der Darstellung des Künstler-Trios ebenso wie die Schichtung mehrerer Motive. Es ergeben sich neue Perspektiven, in die der Betrachter optisch und emotional eintaucht. Angereichert werden die Darstellungen mit Texten zum Thema. Diese formulieren Fragestellungen, setzen Impulse und verstärken die visuelle Ebene.