Realismus gestern und heute
1481
post-template-default,single,single-post,postid-1481,single-format-standard,bridge-core-2.1.6,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-24.0,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive

Realismus gestern und heute

Ralf Kunstmann

Traditionelle und digitale Malerei – Photo-Editionen – virtuelle Photographie

5. November 2015 bis 4. Februar 2016 
Eröffnung: Donnerstag, 5. November 2015, 19 Uhr 
Finissage und Winterumtrunk: Donnerstag, 28. Januar 2016, 19 Uhr


Ralf Kunstmann, der in Nürnberg lebt und arbeitet, präsentiert zurzeit eine Auswahl seiner Arbeiten in der Galerie Treppenhaus. Kunstmann hat bereits mehrmals in Erlangen ausgestellt, unter anderem vor fünf Jahren in der Neuen Galerie des Kunstvereins. In der Galerie Treppenhaus zeigt Ralf Kunstmann Bilder, die mit verschiedenen Techniken entstanden sind: Die Besucher können dort sowohl traditionelle als auch digitale Malereien, klassische- sowie virtuelle Photographien von ihm sehen.

Ralf Kunstmann über seine Ausstellung:

„Meine Ausstellung mit dem Titel „Realismus | Gestern und Heute“, die vom 5. November 2015 bis zum 4. Februar 2016 in der Erlanger Galerie Treppenhaus zu sehen ist, beschreibt den Weg, den ich während der letzten 20 Jahre beschritten habe. Die Faszination, die der Realismus gleich am Anfang meiner künstlerischen Tätigkeit auf mich ausübte, blieb bis heute unverändert. Unter diesen Arbeiten finden sich auch immer wieder Darstellungen, die aus meiner Vorliebe für Morbides entstehen. Waren meine Werkzeuge in den 1990ern noch Airbrush und Pinsel, so wechselte ich mit der Jahrtausendwende ins digitale Zeitalter und „übertrage“ seitdem mit Computerprogrammen, wie Photoshop, Illustrator und Painter, meinen Malstil in digitale Werke. Meine Handschrift, die ich mir in den Jahren zuvor erarbeitet hatte, sollte dabei wiedererkennbar bleiben.

In den letzten Jahren legte ich den Fokus meiner Arbeiten auf die Photographie. Neben dem traditionellen Arbeiten mit der Kamera richtet sich mein Interesse im Besonderen auch auf die virtuelle Photographie, die es mir ermöglicht, den Fotorealismus auf die Spitze zu treiben. Feindetailliert und doch malerisch. So wie er kaum, oder nur mit enormen Aufwand, mit analogen Malwerkzeugen realisierbar wäre.

Einen Großteil meiner Arbeiten entstanden und entstehen als Illustrationen für namhafte Werbeagenturen und Unternehmen. Dazwischen findet sich immer wieder Zeit für freie, künstlerische Werke.

Bei allen Vorzügen der digitalen Techniken ist es ein tolles Gefühl, hin und wieder einen „echten“ Pinsel in Händen zu halten und auf „echtem“ Papier zu arbeiten. So entstand in diesem Jahr eine kleine feine Serie klassischer Aquarelle – ein Blick zurück zu den Wurzeln…“