Foto-Szene-Metropolregion-Nürnberg 2013
1536
post-template-default,single,single-post,postid-1536,single-format-standard,bridge-core-2.1.6,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-24.0,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive

Foto-Szene-Metropolregion-Nürnberg 2013

„Bauten der Industrie, Wissenschaft und Technik“

Dritte Ausstellung zum Wettbewerb

28. September bis 15. November 2013
Eröffnung und Preisverleihung: 28. September um 17:00 Uhr


Die Galerie Treppenhaus, das Forum Kultur der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) und die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) starteten in diesem Frühjahr zum dritten Mal gemeinsam den Fotowettbewerb „Foto-Szene-Metropolregion-Nürnberg“ für professionelle und semiprofessionelle Fotografen der EMN. Das Motto lautete diesmal: „Bauten der Industrie, Wissenschaft und Technik“.

Ende August wählte eine unabhängige Jury die besten aus den eingereichten Fotografien aus. Knapp 70 Bilder von 33 Fotografen wurden von der Jury für die Ausstellung ausgesucht, die Arbeiten von Martin Rehm (Nürnberg), Kai Rogler (Forchheim), Wolfgang Burger (Heideck), Roland Thamm (Erlangen), Georg Schuh (Fürth), und Dr. Joachim Hildebrandt (Lichtenfels) wurden prämiert. Die insgesamt 2000 Euro Preisgelder wurden von der Bayerischen Landesbank gestiftet, weitere Sponsoren des Projektes waren die Kulturförderung der Stadt Erlangen, die Medical Valley Center GmbH und die Spardorfer Geromed GmbH.

Die Ausstellung wird 6 Wochen lang in der Galerie Treppenhaus zu sehen sein, die Besucher erwartet dort ein vielfältiger Bilderschau, wo neben künstlerischen Architekturaufnahmen imposanter, wohlbekannter oder sonst unauffälliger Bauten der Industrie, Wissenschaft und Technik, auch Fotografien gezeigt werden, die alltäglichen Situationen in Verbindung mit dem vorgegebenen Thema darstellen.

Vielfältig sind nicht nur die Herangehensweise an das Wettbewerbsthema der Fotografen, sondern auch die Motivauswahl. Manche der Fotografen haben eher die klare Linien der modernen Bauten, andere dagegen die Romantik des Verfalls betont und es gibt neben gelungene Momentaufnahmen auch phantasiereiche Inszenierungen unter den ausgestellten Bildern. Unter den Motiven finden wir sowohl alte Bekannte aus der Region, die mittlerweile bereits Geschichten sind, wie zum Beispiel die ehemalige Baumwollspinnerei Erlangen-Bamberg, das Quelle-Gebäude in Nürnberg oder die Spardorfer Ziegelei, als auch hochmoderne Bauten der Welt, wie zum Beispiel der Chalifa-Turm in Dubai, das höchste Gebäude der Welt, zu dessen Bau alle Künste von Industrie, Wissenschaft und Technik nötig waren.