Serielle Photographie: Erlanger Bergkirchweih 2008
1731
post-template-default,single,single-post,postid-1731,single-format-standard,bridge-core-2.1.6,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-24.0,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive

Serielle Photographie: Erlanger Bergkirchweih 2008

Fotografien von Rainer Windhorst 

von 28. November 2008 bis 11. Februar 2009
Eröffnung: Donnerstag, 28. November um 20:00 Uhr


Rainer Windhorst wurde am 08.09.1972 in Köln geboren. Im Alter von fünf Jahren zog die Familie nach Erlangen, wo der Vater begonnen hatte, bei einem örtlichen Großkonzern zu arbeiten. Vater und Großvater stifteten ihm zum 14. Geburtstag Spiegelreflexkamera und Dunkellammereinrichtung und die Kamera wurde zu seinem ständigen Begleiter.

Nach dem Abitur im Jahre 1992 folgte das Studium von Englisch und Geschichte für das Lehramt an Gymnasien. Einem Jahr Auslandsstudium in Dublin/ Irland folgte im Jahre 1997 die Teilnahme am „Marlboro Abenteuer Team“, wo er von den renommierten Sport- und Actionfotografen Peter „Poby“ Pobjyepicz und Heinz Endler fünf Wochen lang bei der täglichen Arbeit lernen konnte.

Es folgte der Entschluss selber professioneller Fotograf zu werden. Bis zu seiner Einstellung bei den Erlanger Nachrichten, dem Heimatteil der Nürnberger Nachrichten folgten zahlreiche intensive Workshops bei renommierten Nürnberger Fotografen wie Herbert Voll und Gerd Dollhopf.

Noch vor dem Abschluss seines Studiums bewarb er sich im Jahr 2000 mit einer Foto-Tagesreportage über eine Postzustellerin in einem Erlanger Vorort bei den Erlanger Nachrichten als fester freier Fotograf. Während zu Beginn vor allem kulturelle Themen zu seinem Schwerpunkt zählten, arbeitet er jetzt schon seit längerem vor allem für die Kollektivredaktion des Verlags, den Bereich der Zeitung, der die in regelmäßigen Abständen erscheinenden, kommerziell orientierten Sonderseiten- und Ausgaben verantwortet.

Unter dem Kürzel „raw“ hält er dort für sich und seine Fotos – trotz aller regelmäßig stattfindenden Umstrukturierungen – eine kleine, aber feine Nische besetzt.

In der jüngeren Vergangenheit verbindet sich der Name des Leica-Fotografen auch zunehmend mit Projekten jenseits der Zeitungslandschaft. Dazu gehören etwa das „Bilder an der Leine“- Konzept (2006, siehe Anhang), Ausstellungen wie „Durch (und durch) Erlangen“ (Parkgalerie, 2007) und „Ein Tag mit dementen Menschen“ (2008) sowie eigene Postkarten-Serien über die Hugenottenstadt Erlangen (2006 und 2007).

Rainer Windhorst ist Mitglied des Erlanger Kunstvereins sowie des Bayerischen Journalistenverbands (BJV).

Mit dem Bergkirchweihprojekt realisiert er eine anfangs spontane Idee, die ihn seit einem Bergkirchweihbesuch vor zehn Jahren nicht wieder losgelassen hat.