Hellmut Erzigkeit - Analoge Spielereien

Hellmut Erzigkeit - Analoge Spielereien

» zu den Bildern von Hellmut Erzigkeit - Analoge Spielereien
Aufgenommen wurden die Fotografien mit einer Pentax 6x7 auf Dia-Film. Die Aufnahmen wirken aus heutiger Sicht, als wären sie mit einem Bildbearbeitungsprogramm verfremdet worden, was aber nicht zutrifft. Der Verfremdungseffekt entsteht durch absichtlich hergestellte Blendenfehler bei der Aufnahme mit einem korrekt justiertem Objektiv - hier das SMC-Pentax 6x7 165/2.8. Der Effekt ist gut steuerbar und somit grundsätzlich reproduzierbar: Allerdings werden in der Praxis kaum zwei ganz gleich aussehende Aufnahmen gelingen.

Hellmut Erzigkeit, Initiator und Gründer der Galerie Treppenhaus, war - neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit als Leiter des Bereichs Klinische Psychologie des Universitätsklinikums Erlangen - Organisator zahlreicher Foto-Ausstellungen und Foto-Wettbewerbe und berufenes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh).

Nach seinem überraschenden Tod im Sommer 2010, widmete ihm die Galerie Treppenhaus mit über 100 Fotografien eine posthume Werkschau.