Hellmut Baensch

Hellmut Baensch

» zu den Bildern von Hellmut Baensch
Hellmut Baensch wurde 1924 in Posen geboren. Nach dem Studium an der Staatlichen Meisterschule für Grafik in Posen war er dann viele Jahrzehnte in Hamburg beruflich als Grafiker tätig. In der nationalen und internationalen Fotoszene ist Hellmut Baensch seit Jahrzehnten als erfolgreicher Wettbewerbsteilnehmer und Ausstellungsgestalter bekannt. Mehrere internationale Foto-Ehrentitel zieren seine Visitenkarte: Er ist berufenes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) und wurde von der Fédération Internationale de l’Art Photographique mit dem „Excellence FIAP“ ausgezeichnet.

Früher in Hamburg ansässig, hat es Hellmut Beansch (den begeisterten Hochseefischer!) nun im Ruhestand in das mittelfränkische Röttenbach verschlagen. Seit nunmehr 1996 ist er Mitglied im Foto-Amateur-Club Mainleus/Kulmbach e. V. (mehrmaliger deutscher und bayerisches Fotoclubmeister).

Zu den besonderen Techniken dieses engagierten Fotokünstlers gehören vornehmlich alte fotografische Druckverfahren, die oft auch als „Edeldrucke“ bezeichnet werden. Dahinter verbergen sich künstlerische Fertigungsverfahren namens Öldruck, Bromöldruck und Gummidruck.

Als Erfinder des Öldrucks gilt der Engländer G.E.H. Rawlins (Liverpool), der an das alte photolithographische Verfahren von Poitevin (1855) anknüpfte. Dass man die wissenschaftlichen und technischen Grundvoraussetzungen beherrschen muss, ist eine Selbstverständlichkeit, aber als die wichtigsten Attribute für solch erfolgreiches Schaffen sind Hellmut Baensch Geduld und Besessenheit, gepaart mit einer überzeugenden Persönlichkeit zuzusprechen. Der Künstler kommentiert seine Werke folgendermaßen: „Wir sehen immer schnell die Schattenseiten der Dinge und Menschen, also das Negative. Mich jedoch interessiert der Blick, der den Menschen aufrichtet und das Würdige zum Ausdruck bringt.“ Demnach „verschönt“ Hellmut Baensch nicht seine fotografischen Kunstwerke, er lenkt vielmehr das Augenmerk auf denk- und anschauungswürdige Bewegungen, Situationen und Stillleben.

Ein „Edeldruck“ ist, auch wenn es ein Druck ist, immer ein Einzelstück. Mit jedem Edeldruck entsteht ein Unikat, da sich durch die variantenreichen Verarbeitungs- und Einfärbetechniken auch bei mehrmaliger Anfertigung der gleichen Vorlage wohl nie ein identisches Ergebnis erzielen lässt. Wer sich also „einen Baensch“ ins Wohnzimmer hängen möchte, der darf sich sicher sein, dass er damit ein einmaliges Bild besitzt.