Studio der jungen Fotografen Ungarns (FFS)

  

"a step beyond - Einen Schritt weiter"

Eine Ausstellung des Studios der jungen Fotografen Ungarns (FFS)

von 20. Februar bis 14. April 2009
Eröffnung: 19. Februar um 19.00 Uhr
Einführung: Horst Kløver, Kurator, Berlin

 

Was ist ein fotografisches Bild? Der ungarische Autor Endre Kukorelly stellt folgende Vermutung an:
"Was es ist, weiß ich nicht. Etwas so lange wie möglich beobachten. Eine Sache genau im richtigen Augenblick beobachten. Nicht nur der richtige Augenblick ist wichtig, das Bild ist eine Konstruktion, eine scharfe, kleine Komposition, die mit großer Kraft die frostige Gleichgültigkeit zerschlägt, die die Dinge voneinander trennt.
Denn wir plappern und fotografieren, alle plappern, und dennoch: angesichts eines Bildes bleibt nur das Schweigen." *

Um ein Bild zu erzeugen, das zur kontemplativen Betrachtung einlädt, hilft es sehr, ihm einen Schuss Bedeutung zuzugeben. Jedes der Mitglieder des Studios der jungen Fotografen Ungarns, egal, ob er schon im Rampenlicht nationaler und internationaler Anerkennung steht, oder ob er ein noch zu entdeckendes Talent ist, gibt seinen Bildern eine sehr individuelle Bedeutung. Viele der in A STEP BEYOND versammelten Künstler orientieren sich an starken Vorbildern und vergangenen oder noch aktuellen Strömungen der bildenden Kunst, dennoch ist in allen Werken ein originaler Geist zu spüren. Auffällig ist, das die meisten der Fotografien der jungen Ungarn nicht dem Realismus zugerechnet werden können, obwohl die Fotografie ihrem technischen Charakter nach die besten Grundlagen zur reinen Dokumentation schwieriger Lebensumstände bietet. Auch ist keiner der Fotografien eine politische Doktrin abzulesen. Jeder der jungen Fotokünstler hat sich bewusst einer eigenständigen Strategie der Bildfindung verschrieben und so seinen eigenen, über die Chimären einer düsteren Vergangenheit fortgeschrittenen Zugang zur sichtbaren Welt gefunden. So entstehen Bilder, die einen kurzen Moment des Schweigens Wert sind.

Horst Kløver

Berlin, 1.2009

*Kukorelly, Andre, Es kann nicht sein, denn es ist unmöglich, in Kettenbrücke, Ungarische Erzählungen der Gegenwart, Wernitzer, Julianna (Hg), München 1999, S. 228



Die ausstellenden Fotografen:
Niina Ala-Fossi, Barbara Antal, Zoltán Balogh, Máté Bartha, Roland Biro, György Cséka, Tamás T. Dezsõ, Ádám Erdész, Gábor Erdõs, Alíz Farkas, Andrea Gáldi Vinkó, Gábor Hermann, András Jókúti, Tamás Juhász, Gábor Kapolka, Gábor Kasza, Adél Koleszár, István Krajnik, Gábor Arion Kudász, Orsolya Luca, Péter Mátray, Mátyás Misetics, Máté Móró, Szilvia Mucsy, László Nánási, Ildikó Péter, Péter Sárközi, Éva Szombat, Balázs Telek, Márk Péter Vargha


Kurator: Horst Kløver, Berlin

 

Hier können Sie die Anmerkungen des Kurators zu den Fotografien der Ausstellung herunterladen. »